Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

              LAG-NEWS                Nr. 9/2020
Newsletter der Freien Waldorfschulen in Hessen Landesarbeitsgemeinschaft e. V.


Mit diesem Newsletter informieren wir Sie monatlich über Neuigkeiten rund um die Waldorfschulen in Hessen und Deutschland.

Sie finden hier regionale und überregionale Termine und Themen, Buch- und Filmtipps, bildungspolitische Informationen und vieles mehr.
Das Redaktionsteam
Möchten Sie uns etwas sagen? Fragen, Anregungen und Kritik nehmen wir gern an.

Ihr Feedback hilft uns, unseren Newsletter stetig zu verbessern und noch interessanter für Sie zu gestalten.

Kontakt:
lag@waldorfschule-hessen.de
Dr. Steffen Borzner
Dr. Steffen Borzner
Geschäftsführer LAG
Silvia Groß
Silvia Groß
Assistenz Geschäftsführung



Es gibt so wunderweiße Nächte,
drin alle Dinge Silber sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.

Weit wie mit dichtem Diamantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen, traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.

(Rainer Maria Rilke)

Liebe Leserinnen und Leser,

mit diesem kleinen Gedicht verabschiede ich mich für dieses Jahr und wünsche Ihnen allen frohe und besinnliche Feiertage und einen guten Start in ein neues Jahr, in dem wir uns hoffentlich irgendwann wieder live begegnen. Haben Sie viel Freude bei der Lektüre unseres Newsletters, genießen Sie die Ruhe der kommenden Tage und bleiben Sie vor allem gesund!

Ihre Silvia Groß


Projekt Bethlehem an der Freien Waldorfschule Wiesbaden

Beinahe wäre uns diese wunderbare Meldung aus Wiesbaden durch die Lappen gegangen, die zeigt, wie kreativ der Sportunterricht in Corona-Zeiten möglich ist und gleichzeitig einem guten Zweck dient. Der sportliche Grundgedanke des Projektes ist, dass alle Schüler*innen während des Sportunterrichtes gemeinsam mit den Sportlehrer*innen bei jeder Wetterlage im Schlosspark des nahegelegenen Biebricher Schlosses so viele Kilometer laufen/gehen, dass die Gesamtstrecke aller gelaufenen Kilometer die Strecke “Waldorfschule Wiesbaden bis Betlehem”, also rund 4000 Kilometer ergibt. Ein tolles Projekt, wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis.

zum Bericht der Schule



Tiergeschichten online oder analog

Eschwege. Der jüngste bundesweite Vorlesetag, der normalerweise Mitte November stattfindet, fiel coronabedingt mehr oder weniger ins Wasser. Statt einer Präsenzveranstaltung, wie sie üblicherweise in der Freien Waldorfschule Werra-Meißner angeboten wird, kann sich nun jeder, gleich welchen Alters, die von Staatsminister für Europa Michael Roth eingelesenen “Tiergeschichten rund um die Welt” von Alice Mc Allister zuhause herunterladen und das Vorlesen ganz privat auf dem eigenen Sofa genießen, so oft man möchte.

zur Pressemitteilung der Schule mit Links zum Video



Ileana und die Zauberstute - ein Märchen von Mihaela Moreno

Pünktlich zu Weihnachten hat Mihaela Moreno, Lehrerin an der Rudolf-Steiner-Schule Loheland, mit ihrem Märchenbuch ein Herzensprojekt veröffentlicht, welches nun nicht nur den Schülerinnen und Schülern in Loheland Freude bereiten soll. Zu ihrem Projekt schreibt Mihaela Moreno:

"Ein schwieriges Jahr für uns alle ist fast zu Ende und damit wir es in positiven Lichten mit Hoffnung und Zuversicht beenden, möchte ich mit Euch ein Märchen teile, das ich für die Schülerinnen und Schüler zwischen 9 und 11 Jahren veröffentlicht habe. In dieser Zeit müssen wir mehr denn je über den Glaube verfügen, dass die Welt immer noch gut und schön und wahr ist. Und genau das ist die Botschaft meines Märchens.
Ileana und die Zauberstute ist eine Allegorie über den Übergang von der Kindheit zur Jugend in der kritischen Zeit, in der viele junge Menschen einen Begleiter suchen, der ihnen Vertrauen und Hoffnung einflößt; Vertrauen darauf, dass es sich lohnt – auch wenn die Welt nicht immer schön und gut und wahr ist –, diese Eigenschaften in sich selbst zu suchen und sich nicht von der dunklen Seite des Zauberwaldes überwältigen zu lassen. Wie schon im Titel verkündet ist das Pferd das Krafttier, das dem Königsmädchen hilft, den Weg aus dem Zauberwald heraus und zurück nach Hause zu finden.
Wie im Märchen üblich, haben auch die in Ileana und die Zauberstute vorkommenden Figuren und Objekte neben ihrer symbolischen immer auch eine ganz reale Bedeutung. In diesem Zusammenhang steht ein anderer wichtiger Themenstrang des Buches: der Respekt vor der dem Menschen anvertrauten Schöpfung und insbesondere das Verhältnis von uns Menschen zu den Tieren, die uns umgeben. Auch in dieser Hinsicht und vor dem Hintergrund der aktuellen Debatten um Erderwärmung und alternative Ernährungsweisen könnte die Geschichte zudem als didaktisches Material oder für das Theaterspiel der 8. Klasse in den Waldorfschulen Verwendung finden. Das Buch kann auch als Material für den (online) Unterricht benutzt werden, da es auch wertvolle Aktivitäten für den Unterricht beinhaltet.
Das Märchenbuch enthält zwölf Illustrationen, die die Geschichte bildlich untermalen und die eigens von dem rumänischen Maler und Schriftsteller Dan Cosma angefertigt wurden.

Das Märchen ist auch im Englischen und Spanischen übersetzt und nächstes Jahr kann dieses auch im Fremdsprachenunterricht eingesetzt werden. Als Sprachwissenschaftlerin und im Sinne der Waldorfpädagogik möchte ich mit diesem mehrsprachigen Projekt die These unterstützen, dass Fremdsprachen (Second Language Acquisition) nach dem Muster des Erstspracherwerbs (First Language Acquisition) erworben werden sollen und die Märchen das richtige Mittel für eine Erziehungskunst im Sinne der guten und schönen Werte der Waldorfpädagogik darstellen."

Bei Interesse am Buch wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der LAG, wir vermitteln den Kontakt zu Mihaela Moreno.

Raumgestaltung in Schulen im Hinblick auf hochsensible Kinder

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "mensch + architektur" ist der o.g. Beitrag unserer Fachreferentin für Inklusion, Kirsten Heberer, erschienen. mensch + architektur lotet Aspekte der Beziehung zwischen Mensch und Architektur aus und hinterfragt inwiefern die Nutzer als Mittelpunkt jeder Architektur in ihrer vollen menschlichen Entfaltung als körperliche, seelische, geistige und soziale Wesen angesprochen und ernst genommen werden. Hinter der Zeitschrift steht die Fördergesellschaft Internationales Forum Mensch und Architektur Deutschland e.V., die Zeitschrift entsteht komplett durch ehrenamtliches Engagement der Redaktion. Um die Unkosten für den Druck zu decken, kann die Zeitschrift im Abo bezogen oder Einzelausgaben auf der Homepage des Vereins bestellt werden.
Da wir die ehrenamtliche Arbeit der Redaktion schätzen und unterstützen möchten, erscheint hier nur ein kleiner Ausschnitt. Der ganze Artikel kann mit der neuesten Ausgabe der Zeitschrift erworben werden.

zum Shop

Auszug:
"Der Bau von Schulen für Kinder gehört zweifellos zu den verantwortungsvollsten und wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft. Doch welche Räume braucht das Kind? Welche Bedürfnisse haben Kinder und wie können Räume diesen gerecht werden? Da hochsensible Kinder auf Unstimmigkeiten stärker reagieren als andere, können sie als Indikatoren für solche Unstimmigkeiten betrachtet werden. Ihr Verhalten kann wertvolle Hinweise bezüglich einer kindgerechten Planung von Schulbauten geben. Und wenn Rücksicht auf das kindliche Nervensystem genommen wird, ist dies für die ganze Klasse von Vorteil. So kann gerade in der Schule dauerhafte Stressbelastung für die Kinder und Jugendlichen zu einem wirklichen Problem werden, verbringen sie doch täglich viele Stunden in den Schulräumen. ... Ein Lehrer der Kasseler Waldorfschule hat in zwei Klassenräumen eine Art begehbare Balustrade gebaut. Sie dient als idealer Rückzugsort, um sich gegen zu viele Sinnesreize zu schützen. Aus einer gewissen Entfernung, mit Übersicht auf das Geschehen, lässt sich von dort aus die Klasse weiterhin wahrnehmen. Blickschutz (das Gefühl nicht von anderen beobachtet zu werden) sowie Überblick und Weite (zu erkennen, was außerhalb vorgeht) bieten ein zusätzliches Gefühl der Sicherheit. Die Sorge, dass alle Kinder schlagartig dorthin verschwinden, ist unberechtigt; es pendelt sich im Laufe der Zeit ganz unaufgeregt ein. Mit solchen Mitteln ist der Schulalltag für hochsensible Schüler leichter zu bewältigen."

zum Shop


Stellenausschreibungen an den hessischen Waldorfeinrichtungen

Sie sind Waldorflehrer/in, Pädagoge/in, Erzieher/in? Und auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Dann sind Sie hier genau richtig. An mehreren hessischen Waldorfeinrichtungen gibt es interessante Stellenangebote.
Hier  geht's zu den offenen Stellen.


Bund-News

Stillstand im Hamsterrad
Von Henning Kullak-Ublick, Dezember 2020
An den langen Sommertagen spielte es sich überwiegend draußen ab, während es sich in den langen, dunklen und schneebedeckten Winternächten in die Verborgenheit der geduckten, oftmals dämmerigen Häuser zurückzog. In diese Zeit fiel das Fest eines Lichtes, das noch in der tiefsten Finsternis erstrahlt und allen Menschen, ob arm oder reich, jung oder alt, stark oder schwach, traurig oder verirrt, Hoffnung verheißt. In weiten Teilen Europas wurde es mit einer Innigkeit gefeiert, die uns heute oft so fremd ist wie die bibbernde Kälte, die tiefe Dunkelheit und die feierliche Erwartung, die während der Adventszeit langsam, aber sicher näherkam. Die Geburt in der Krippe »zwischen Ochs und Esulein«, die Armut und Heimatlosigkeit der Eltern, die Offenbarung für die Hirten und die unbändige Freude der himmlischen Heerscharen berührte die Menschen immer wieder aufs Neue, in Zeiten des Krieges und der Not ebenso wie in den sehr viel selteneren Zeiten des Friedens. Denn das Kind, um das es hier geht, wohnt ja in jedem von uns.

zum Standpunkt in der Erziehungskunst



Neues aus aller Welt


Die Landwirt*innen von morgen wollen biodynamisch ackern!
Demeter-Vorstand Alexander Gerber freut sich über den Erfolg der Biodynamischen Ausbildung, die es nun seit mehr als 40 Jahren in vielen Regionen Deutschlands gibt: „Dass die Ausbildungsquote so hoch ist, zeigt, dass auch heute Demeter-Landwirtinnen und Landwirte Verantwortung übernehmen, um die Weiterentwicklung der Biodynamischen Landwirtschaft sicherzustellen. Dass sich so viele junge Menschen für die Biodynamische Ausbildung begeistern, zeigt aber auch, dass die besonders nachhaltige Art der Landwirtschaft mit ihrer anderen Haltung gegenüber Tier, Natur und Mensch zukunftsfähig und für den landwirtschaftlichen Nachwuchs attraktiv ist.“

den ganzen Artikel lesen bei lifepr



Termine LAG


Bis auf Weiteres finden die Termine der LAG wieder als Videokonferenzen statt und werden rechtzeitig per Mail angekündigt.


Andere Termine












Wenn Sie diese E-Mail (an: waldorfschule-werra-meissner@t-online.de) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Freie Waldorfschulen in Hessen LAG e. V.
Silvia Groß
Hügelstraße 67
60433 Frankfurt am Main
Deutschland


gross@waldorfschule-hessen.de